epmd
  Startseite
  Archiv
  Schulgeplauder der Marßler Schule
  Lesestoff über Rakim
  Lesestoff über Fresh Princ (Will Smith)
  Lesestoff über Jazzy Jeff
  Lesestoff über Slick Rick
  Lesesoff über Fat Boys
  Lesestoff über Public Enemy
  Lesestoff über EPMD
  EPMD Songtetxte
  Bilder
  Vidios
  Gästebuch
  Kontakt

   EPMD Hauptseite
   Witzige (Seite) *grins*
   Fette Nachbarin (schwester)
   LP Mike S my brother
   Geestyle

http://myblog.de/epmd

Gratis bloggen bei
myblog.de





Erick Sermon, geboren am 25. November 1968, und Parrish Smith, geboren am 13. Mai des selben Jahres, wachsen im Vorort Brentwood in Long Island, NY auf. Obwohl die beiden gemeinsam die Brentwood High School besuchen, beginnen sie erst nach der Schulzeit mit dem Emceeing. Parrish Smith kommt auf der Southern Connecticut State University intensiv mit der Hip Hop-Kultur in Berührung und hosted 1985 als DJ unter dem Pseudonym PMD eine Single des Rock Squad. Zwei Jahre später ruft er dann als Siebzehnjähriger mit Erick Sermon EPMD, Erick And Parrish Making Dollars, ins Leben.Bereits 1988, als N.W.A., Slick Rick, Public Enemy, Ultramagnetic MCs, Stetsasonic, Biz Markie, Jungle Brothers, Too Short, BDP, Erick B. And Rakim und Doug E. Fresh endgültig ihre Old School-Vorbilder ablösen und kreativ wie kommerziell für das erste goldene Hip Hop-Jahr sorgen, sind auch EPMD an der Spitze der New School-Garde am Start. Mit ihrem bahnbrechenden und erfolgreichen Debüt "Strictly Business" legen sie den Grundstein für all das, was Rap heute rein formal und stilistisch Rap auszeichnet: Sermons und Smiths lahmer, monoton nuschelnd-cooler Flow über agressiv-funkigen Bass-Grooves. Mit Bangern wie "You Gots To Chill" und der Single "It's My Thing" sahnt das Werk eine Goldauszeichnung ab (damals noch für 300.000 Einheiten). Es folgen mit "Unfinished Business", "Business As Usual" und "Business Never Personal" drei weitere gute Alben, bis es 1992 auf Grund persönlicher Spannungen zwischen den beiden zum ersten Split kommt, und die langjährige Zusammenarbeit mit Def Jam endet.

1997, sechs Jahre nach der Trennung, dann die Überraschung: Nach diversen Soloprojekten feiern EPMD mit "Back In Business" ein gutes, wenn auch nicht überragendes Comeback, dass jedoch zwei Jahre später mit "Out Of Business" wiedermals abrupt endet. Doch wie Michael Jordan wird auch der zweite Split von EPMD nicht wirklich ernst genommen. Und siehe da, nachdem bereits Mitte 2002 via seltener 12 Inch das Gerücht einer Reunion durch die Rap-Gründe geistert, nimmt das neue Clive Davis-Label J Records, neben PMD und Erick Sermon auch EPMD als Gruppe unter Vertrag. Während Sermon bereits Ende des Jahres seine fünfte Soloscheibe "React" auf den Markt wirft, ist das dritte Werk von Parrish für Herbst 2003 geplant. Das siebte EPMD-Album soll dann "We Mean Business" heißen und 2004 in den Läden stehen.



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung